.
MiKaP

MiKaP®

MiKaP ist eine Online-Veröffentlichung insbesondere für das IT- und Medienrecht.

MiKaP ist als Marke beim Deutschen Patent- und Markenamt, München (DPMA) eingetragen.

Deutsche Bibliothek Frankfurt am Main: ISSN 1866-1092.

Zitiervorschlag: MiKaP [Jahr], [Seite].

Sämtliche Publikationen sind dauerhaft abrufbar unter dieser URL (http://www.mikap.de).


* * * Filesharing aktuell 2014:

BGH zum Filesharing:

Der Inhaber eines Internetanschlusses haftet unter Umständen nicht für illegales Filesharing, welches ggf. seine volljährigen Familienangehörigen betrieben haben, vgl. BGH, Urteil vom 8. Januar 2014 Az. I ZR 169/12 (BearShare-Fall).

Eltern haften (entgegen OLG Köln und LG Köln) nicht für illegales Filesharing ihrer minderjährigen Kinder, wenn sie die Kinder zuvor aufgeklärt haben und auch keinen Anlass hatten, anzunehmen, dass über ihren Internetanschluss illegales Filesharing betrieben wird, vgl. BGH, Urteil vom 15. November 2012, Az. I ZR 74/12 (Morpheus-Fall).

Diese sachgerechte Argumentation wurde seit Jahren von uns vertreten und beachtet § 1626 BGB:

Bei der Erziehung berücksichtigen Eltern die wachsende Fähigkeit des Kindes zu selbständigem Handeln. Sie besprechen mit dem Kind Fragen der elterlichen Sorge und streben Einvernehmen an, vgl. § 1626 II 1 BGB.

Die Einrichtung eines Benutzerkontos im engsten und vertrauenswürdigen Familienbund und damit die Unterstellung, das eigene Kind würde ansonsten Missbrauch betreiben, ist im Hinblick auf die Pflicht der Eltern, ihre Kinder an die Selbstständigkeit heranzuführen, unzumutbar, vgl. auch: Anmerkung RA Papenhausen zu Tauschbörsen und Filesharing, MiKaP 2013/01, 4 ff. sowie Anmerkung RA Papenhausen zu: OLG Düsseldorf (Mangelhafte Filesharing-Abmahnung), MiKaP 2012/05, 60 ff. (siehe unten).


OLG Düsseldorf zum Filesharing: "völlig unbrauchbare anwaltliche Dienstleistung" hinsichtlich Massenabmahnung:

Volltext - mit Anmerkung und Hintergründen

(Bei den meisten Abmahnwellen wegen Filesharing ging und geht es nur noch darum, dass die Abmahner und die Abmahnanwälte rasch an viel Geld kommen, aber nicht mehr um juristische Arbeit.)


* * * Grundsatzurteil:

Denic haftet als Drittschuldner für vereitelte Domainrechtepfändung:

Volltext - mit Anmerkung und Hintergründen

(Anhörungsrüge wie auch Befangenheitsantrag der Denic zurückgewiesen; Urteil rechtskräftig, vgl. Landgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 9. Mai 2011, Az. 1 S 309/10)


Die bisher erschienenen Ausgaben können Sie hier als pdf.-Datei herunterladen:


MiKaP 2014/04 - Seite 78 bis 98 (Ausgabe Juli/August 2014)

MiKaP 2014/03 - Seite 26 bis 77 (Ausgabe Mai/Juni 2014)

MiKaP 2014/02 - Seite 14 bis 25 (Ausgabe März/April 2014)

MiKaP 2014/01 - Seite 01 bis 13 (Ausgabe Januar/Februar 2014)


MiKaP 2013/06 - Register 2012 inkl. 2008 bis 2011 - Seite 66 ff. (Ausgabe November/Dezember 2013)

MiKaP 2013/05 - Seite 50 bis 65 (Ausgabe September/Oktober 2013)

MiKaP 2013/04 - Seite 39 bis 49 (Ausgabe Juli/August 2013)

MiKaP 2013/03 - Seite 26 bis 38 (Ausgabe Mai/Juni 2013)

MiKaP 2013/02 - Seite 14 bis 25 (Ausgabe März/April 2013)

MiKaP 2013/01 - Seite 01 bis 13 (Ausgabe Januar/Februar 2013)


MiKaP 2012/06 - Register 2012 inkl. 2008 bis 2011 - Seite 66 ff. (Ausgabe November/Dezember 2012)

MiKaP 2012/05 - Seite 50 bis 65 (Ausgabe September/Oktober 2012)

MiKaP 2012/04 - Seite 40 bis 49 (Ausgabe Juli/August 2012)

MiKaP 2012/03 - Seite 28 bis 39 (Ausgabe Mai/Juni 2012)

MiKaP 2012/02 - Seite 18 bis 27 (Ausgabe März/April 2012)

MiKaP 2012/01 - Seite 01 bis 17 (Ausgabe Januar/Februar 2012)


MiKaP 2011/06 - Register 2011 inkl. 2008, 2009, 2010 - Seite 71 ff. (Ausgabe November/Dezember 2011)

MiKaP 2011/05 - Seite 61 bis 70 (Ausgabe September/Oktober 2011)

MiKaP 2011/04 - Seite 49 bis 60 (Ausgabe Juli/August 2011)

MiKaP 2011/03 - Seite 31 bis 48 (Ausgabe Mai/Juni 2011)

MiKaP 2011/02 - Seite 17 bis 30 (Ausgabe März/April 2011)

MiKaP 2011/01 - Seite 01 bis 16 (Ausgabe Januar/Februar 2011)


MiKaP 2010/06 - Register 2010 inkl. 2008, 2009 - Seite 61 bis 74 (Ausgabe November/Dezember 2010)

MiKaP 2010/05 - Seite 49 bis 60 (Ausgabe September/Oktober 2010)

MiKaP 2010/04 - Seite 37 bis 48 (Ausgabe Juli/August 2010)

MiKaP 2010/03 - Seite 25 bis 36 (Ausgabe Mai/Juni 2010)

MiKaP 2010/02 - Seite 13 bis 24 (Ausgabe März/April 2010)

MiKaP 2010/01 - Seite 01 bis 12 (Ausgabe Januar/Februar 2010)


MiKaP 2009/06 - Register 2009 inkl. 2008 - Seite 61 bis 72 (Ausgabe November/Dezember 2009)

MiKaP 2009/05 - Seite 49 bis 60 (Ausgabe September/Oktober 2009)

MiKaP 2009/04 - Seite 37 bis 48 (Ausgabe Juli/August 2009)

MiKaP 2009/03 - Seite 25 bis 36 (Ausgabe Mai/Juni 2009)

MiKaP 2009/02 - Seite 13 bis 24 (Ausgabe März/April 2009)

MiKaP 2009/01 - Seite 01 bis 12 (Ausgabe Januar/Februar 2009)


MiKaP 2008/12 - Register 2008 - Seite 133 bis 144

MiKaP 2008/11 - Seite 121 bis 132

MiKaP 2008/10 - Seite 109 bis 120

MiKaP 2008/09 - Seite 97 bis 108

MiKaP 2008/08 - Seite 85 bis 96

MiKaP 2008/07 - Seite 73 bis 84

MiKaP 2008/06 - Seite 61 bis 72

MiKaP 2008/05 - Seite 49 bis 60

MiKaP 2008/04 - Seite 37 bis 48

MiKaP 2008/03 - Seite 25 bis 36

MiKaP 2008/02 - Seite 13 bis 24

MiKaP 2008/01 - Seite 01 bis 12



Verantwortlicher Herausgeber dieser Publikation:

Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht sowie Urheber- & Medienrecht Jochen Papenhausen,

Ritterstr. 2, D-49074 Osnabrück, Telefon: 0541 - 99 899 788, Telefax: 0541 - 99 899 789,

E-Mail: post@kanzlei-papenhausen.de, Internet: http://www.kanzlei-papenhausen.de

Impressum des Herausgebers



Die in der Publikation enthaltenen Inhalte, Anmerkungen und Beiträge sind urheberrechtlich geschützt.

Jede Verwertung, Vervielfältigung, Mikroverfilmung, Speicherung etc. auch nur auszugsweise ist außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechts ohne Zustimmung des Herausgebers und der Autoren unzulässig und ggf. strafbar.

Soweit die Leitsätze der Gerichtsentscheidungen vom Herausgeber oder von sonstigen Autoren bearbeitet wurden, genießen auch diese urheberrechtlichen Schutz.

Mit Namen gekennzeichnete Inhalte der Autoren und Gastbeiträge stellen nicht unbedingt die Ansicht des Herausgebers dar.



Eine konkrete rechtliche Beratung kann diese Publikation nicht ersetzen. Alle Angaben sind ohne Gewähr und ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Ein Mandatsverhältnis entsteht durch die Publikationen nicht.



© 2008 - 2013 MiKaP